(0,7kB)    (0,7 kB)

VERMERK: Abkürzungen zur angeführten Literatur s. Literatur


Verzierung


ALLGEMEINER ÜBERBLICK
ÜBER DAS GESAMTE
DIESER INTERNET-SEITE
________

Übersicht ihrer Teile und Kapitel
Reflexion zum ‘Geschick’
dieser Homepage

10.II.2017.

Wort vom Verfasser

Die Herstellung dieser Internet-Seite, deren erste Anfänge etwa 1999 begonnen haben, hat in der ersten Hälfte 2012 ihr Ende (in polnischer Version) erreicht. Die Übersetzung des letzen Kapitels ins Deutsch (VII.Teil, 3.Kapitel: „Jugendlichkeit vor der Ehe: dem Sakrament der Ehe”) wurde anfangs Januar 2013 abgeschlossen.

Die Homepage besteht aus sieben Teilen. Ihr Inhalt ist vielschichtig: der Plan ihrer Erbauung hat sich erst im Laufe der Zeit entwickelt.
Zu ihrem gewissermaßen führenden und zusammenfügenden Faden wurde besonders das Geheimnis der „Liebe” – vor allem in ihrer ehelichen, obwohl nicht einzigen Aktualisierung.
– Daselbst konnte unmöglich nicht auch an die Vorstufen der Ehe angeknüpft werden, die der Wahl des Lebensweges in Ehe vorangehen, also an die Jugendphase in ihrem männlichen und weiblichen Erleben. Daher der Reichtum vielschichtiger Erwägungen, die diese Lebensphase betreffen.
– Es kann aber auch verstanden werden, dass die Zeit der intensiv gelebten Jugendlichkeit unmöglich nicht auch auf eventuellen Ruf Gottes aufgeschlossen bleiben kann, d.h.: „Folge Mir nach ...! ” – ob im Priesterleben, ob im Leben im Orden: für Männer, oder auch für Frauen.

Das Geheimnis der „Liebe” ist ihrem Wesen nach etwas immer nur Eines. Verschieden pflegen nur ihre Anwendungen zu sein – abhängig von der Lebensberufung des einzelnen Menschen. Um das genauer auszudrücken: dass die ‘Liebe’ – tatsächlich „Liebe” sei und sich als Liebe entwickelt, muss sie ihren Blick in ihre Gottes Sicht heften und in ihr an Kraft zunehmen. Unabhängig davon, ob der betreffende Mensch zum Leben in Ehe berufen ist: zum Sakrament der Ehe, oder zum Priestertum, oder auch zum Leben im Ordenmännlichen oder weiblichen; oder endlich es wäre seine Berufung, in der Welt als ledige Person zu bleiben.

Denn die Liebe wird und ist dann wahre Liebe, wenn sie in ihren einzigen Quell: in Gott eingewurzelt ist und aus ihm hervorwächst. Ist doch Gottes Name und Wesen zugleich „LIEBE”. Ihre gleichsam ‘Kehrseite’ heißt aber „LEBEN”. Es gibt und erscheint unmöglich irgendeine andere Wirklichkeit, die dem Namen ‘Liebe’ gewachsen wäre.

Man braucht kein Theologe, noch selbst ein besonders ‘Gläubiger’ zu sein, um aufgrund der alltäglichen Erfahrung wie ‘auf der Hand’ sehen zu bekommen, dass zur Niederlage der ‘Liebe’ diese Stunde wird, da jemand die ‘Liebe’ von jemandem erhofft, der den Menschen von seinem Gottes Urquell abzuschälen sucht.
– Auf die Frage aber: woran der Mensch erkennen kann, ob er in diesem Fall mit ‘Liebe’ in ihrem wahren, würdigen Sinn zu tun hat oder nein, hat Gott selbst, als Gott-LIEBE, die Antwort gegeben – und gibt sie dauernd von neuem klar zu erkennen.

Und zwar Gott hat dem Menschen: Mann und Frau in seiner Liebe als Schöpfers und Erlösers, und außerdem in seinem bis zur Grenze des Möglichen vorangeschobenen Vertrauen auf sein lebendiges Ebenbild angesichts des Weltalls, einen eindeutigen Wegweiser geschenkt, dass er das Geheimnis der ‘Liebe’ für den Alltag schöpferisch gestalten kann – mit Anpassung an seine konkretisierte Lebensberufung. Diesen Wegweiser stellen die Gebote Gottes dar.

Die Gebote Gottes waren von Gottes Seite her niemals und werden es auch niemals – ‘Erpressung’ irgendeines Verhaltens und Tuns am Menschen sein. Gott ruft den freien Willen an, den er dem Menschen geschenkt hat, das heißt Gott beruft sich auf das dem Menschen zur Verfügung geschenkte riskante Vermögen ... der Selbst-Bestimmung. Gott bittet sehr liebend um Annahme dieser Gabe, dennoch die Entscheidung betreffs der Anwendung der Gebote überlässt Er dem Menschen selbst, obwohl die Qualität der Wahl der Handlungen mit deutlicher Sanktion verschanzt ist – im Sinn der letztlichen Dinge.

Das Vermögen der Selbst-Bestimmung (freier Wille) schenkt Gott dem Menschen nicht als Zweck an sich, sondern als funktionelle Möglichkeit: um dank ihm das eigentlich beabsichtigte Ziel zu erreichen. Und zwar Final-Zweck der Gabe der Selbst-Bestimmung zielt darauf ab, dem Menschen gleichsam ein Vor-Feld zu schaffen, dass „... Liebe” aufkommen kann.

Hier beginnt jedes schöpferische – beziehungsweise vielseitig zerstörerische Tun des einzelnen Menschen, das heißt der Menschen-Person (also nicht eines ‘Menschen-Sache’). Sooft ein einzelner Mensch sich selber (oder auch die anderen) von Gottes Wurzeln der Liebe und des Lebens wegschneidet, werden die Spuren seines Tuns mit Gegen-Liebe – und Gegen-Leben gekennzeichnet.
– Warum? Die Antwort ist einfach: mit ‘Liebe’, und nächstens mit ‘Leben’ – kann zweifelsohne Dieser nicht beschenken, dessen Name-Wesen lautet: „Dieser BÖSE”. Er wird gleichbedeutend mit dem Namen: „Satan” bezeichnet, oder noch anders: „Teufel”.
– Daher die Begründung für den allgemeinen Titel dieser Internet-Seite:

„Dass die   Liebe   –   LIEBE   sei.
Der Liebe – menschliche und Gottes Lösungen”

(13 kB)

Hier das allgemeine Schema der erwähnten sieben ‘Teile’ der hiesigen Seite – samt den Titeln ihrer Kapitel:

Kwiat: 4 kB
1. Teil. „ ... DASS DU, O HERR, AUCH DARAN GEDACHT HAST... !?”
Liebe und Frieden mit Hilfe der Billings-Methode
1. Kap. DIE ‘BILLINGS-METHODE’ ZU BEGREIFEN UND SIE AUCH ZU BENUTZEN
2. Kap. „NATÜRLICHE” METHODEN
3. Kap. GEGENSEITIGE NÄHE IM ALLTAG
empt(dieses 3. Kap. bildet ein eigenartiges FORUM mit Fragen der Brautleute
emptund Ehepaare im Anschluss an die erörterte Thematik).

2. Teil. „INTIMITÄT ANGESICHTS DER WAHL VON ‘GUT’ ODER ‘BÖSE’...”.
Auf der Suche nach Begründungen
1. Kap. FRIEDENSORDNUNG DES VEREINIGUNGAKTES
emptSinn des ehelichen Aktes
2. Kap. „MIT” PETRUS UND „UNTER” PETRUS
emptDas Magisterium der Kirche
3. Kap. BETÄTIGUNGEN ‘CONTRA’: WAS SAGT DIE MEDIZIN DAZU?
emptMedizinische Bewertung
4. Kap. BETÄTIGUNGEN ‘CONTRA’: WO IST HIER DER MENSCH?
emptAnthropologische Bewertung
5. Kap. BETÄTIGUNGEN ‘CONTRA’: IHRE MENSCHLICHEN FOLGEN.
emptPsychologische Ausklänge
6. Kap. BETÄTIGUNGEN ‘CONTRA’: WAS SAGT GOTT DAZU?
emptTheologische Bewertung

3. Teil. JUGENDLICHE ZEIT UND LIEBE.
Berufung zur Liebe – ob in Konsekration, ob in der Ehe
1. Kap. WAHL DES LEBENS IN DER EHE.
emptVater, rufst Du mich in die Ehe?
2. Kap. VIELLEICHT PRIESTER WERDEN? ODER LEBEN IM ORDEN?
emptWie ist, Vater, Dein Wunsch?
3. Kap. WIR LIEBEN UNS ! NUR ... DIESES KIND !
emptVater! Was wird´s weiter ...!?
4. Kap. VOREHELICHER VERKEHR: IST´S WIRKLICH LIEBE?
emptVater, kannst Du uns Deinen Segen gewähren?
5. Kap. WIR LIEBEN UNS ! ABER: ICH RAUCHE-TRINKE-NEHME ...
emptVater! Reiss mich von dem heraus!

4. Teil. „DU MEINE BRAUT ! MEINE GELIEBTE ! BLEIB AM LEBEN ! WACHSE HERAN... !”
„Ich habe kein Gefallen am Tod... sondern dass er... am Leben bleibt”
1. Kap. WIE ICH SO DU: PARTNER DES ABSOLUTEN – SUBJEKT DES BUNDES.
empt‘Gottes Ebenbild’ unveräußerlich aufgefordert
2. Kap. GOTTES ANGEBOT UND DES MENSCHEN ‘NEIN’ ...
emptGottes ... Braut zu sein?
3. Kap. KIND DES SCHMERZES ! WO BIST DU ... ?
emptWer kommt der Erste entgegen ?
4. Kap. GEBENEDEITES TRIBUNAL: DAS SAKRAMENT GOTTES
emptBARMHERZIGKEIT.
emptKannst Du mich noch lieben ?
5. Kap. VERZWEIFLUNG DER VERDAMMNIS ODER GABE DER ERLÖSUNG?
emptNimmst Du auch diese meine Sünde an ?
6. Kap. VERWUNDERNDES SAKRAMENT DES ‘DURCHBRECHENS’ ...
emptVereinigung des Bräutigams mit der ... Braut
7. Kap. DASS DAS GEBET NICHT FEHLT ...
emptGebete und Abriss des ‘Kleinen Katechismus’

5. Teil. GOTTES LIEBENDE BARMHERZIGKEIT.
Gott der sich als BARMHERZIGKEIT verrät
1. Kap. GOTT: LIEBE–LEBEN BEI DER ERSCHAFFUNG DES MENSCHEN ‘UM
emptSEINER SELBST WILLEN’.
emptAuf Probe gestellte Liebe des ‘Gottes EBENBILDES’
2. Kap. GOTT, ICH WÜNSCHE NICHT, DASS DU IN MIR BIST !
emptGott angesichts der Sünde seines Lebendigen ‘EBENBILDES’
3. Kap. GOTTES BARMHERZIGKEIT WIRD BLOSSGESTELLT.
emptDer Preis Gottes Barmherzigkeit
4. Kap. ZWISCHEN GERECHTIGKEIT UND BARMHERZIGKEIT.
emptGerechtigkeit oder Barmherzigkeit ?
5. Kap. GOTT DER LEIDENDE – BETRÜBTE – ERFREUTE.
emptKann Gott ‘getröstet’ werden ?
6. Kap. ALS GEKREUZIGTER „STEHT JESUS AN DER TÜR UND KLOPFT
emptAN DAS HERZ AN”.
emptUnsere Liebe auszulösen ...
7. Kap. BARMHERZIGER JESUS, ICH VERTRAUE AUF DICH !
emptAbriss der Andacht zu Gottes Barmherzigkeit
8. Kap. „LASST UNS MIT ZUVERSICHT HINTRETEN ZUM THRON DER GNADE,
emptDAMIT WIR BARMHERZIGKEIT ERLANGEN ...”
emptFragmente aus dem Tagebuch der Hl. Faustyna nach Themen

6. Teil. „EINER ORDNE SICH DEM ANDERN UNTER IN DER GEMEINSAMEN
EHRFURCHT VOR CHRISTUS ...” (Eph 5,21).
In der Gnade des Sakramentes für den Alltag
1. Kap. TAGE DER BRAUTZEIT: GESEGNETE GABE DER HEISSEN PROBE.
emptJesu, Du Erlöser! Weilst Du in dieser Zeit in uns – und mit uns ?
2. Kap. HOMOSEXUALITÄT UND FREIE HETERO-SEXUELLE
emptPARTNERSCHAFTEN: BEDAUERLICHE NACHAHMUNG DER EHE.
emptBarmherziger Erlöser! Befreie Opfer dessen, der der BÖSE ist !
3. Kap. IN DER GENDER-IDEOLOGIE: DES ALLUMFASSENDEN
emptGENDER-QUEER-MAINSTREAMING.
empt„... Sondern erlöse uns von Diesem, der der BÖSE ist” (Mt 6,13)
4. Kap. IN VORBEREITUNG ZUR FÜLLE DER OFFENBARUNG DER EHE
emptALS SAKRAMENTS.
emptGott, der Du dich über die eheliche Kommunion offenbarst, bleibe im Herzen
emptder Ehegatten und der Familie !
5. Kap. EHE ALS UR-SAKRAMENT DES SCHÖPFUNGS-SAKRAMENTS:
emptERSICHTLICHUNG DER UNSICHTBAREN LIEBE GOTTES:
emptDu bist, o Gott, Liebe der KOMMUNION und HERZ der Ehe: des
emptUr-Sakramentes der Schöpfung
6. Kap. EHELICHER BUND DER ZWEIEN UND BUND GOTTES MIT DEM
emptMENSCHEN ABGELESEN VOM PENTATEUCH MOSE.
empt„Du sollst LIEBEN Gott, Deinen Herrn, mit ganzem Herzen ...” (Dtn 6,5)
7. Kap. GOTTES „BRÄUTLICHE” LIEBE-VERTRAULICHKEITEN IN BÜCHERN
emptDER PROPHETEN.
empt„Jahwéh hat an dir Freude und dein Land wird mit Ihm VERMÄHLT” (Jes 62,4)
8. Kap. FÜR DIE THEOLOGIE DER EHE ALS SAKRAMENTES NÜTZLICHE – IN
emptEVANGELIEN ZERSTREUTE ELEMENTE.
emptWir laden Dich für die Dauer ein, Jesus mit Maria, in unsere
emptLIEBE-LEBEN-Kommunion !
9. Kap. DAS SAKRAMENT DER EHE EINGEPFLANZT IN DEN BAUM DES LEBENS
emptDES BRÄUTIGAMS-VOM-KREUZ
emptLehre uns, Jesu, unser EINS-in-LIEBE sakramental zu erleben: in
emptEhe und Familie

7. Teil. „LASS UNS JESU, DU BRÄUTIGAM-vom-KREUZ, DIE EHE MIT DEINEM AUGE ZU BETRACHTEN.
Und Deine Lösungen anzunehmen in würdiger Vorbereitung zur Ehe: zum Sakrament der Ehe”
1. Kap. DER GOTTES BRÄUTIGAM IN HINGABE DER BRAUT SEINER SELBST
emptAM KREUZ „... BIS ZUM LETZTEN”.
emptTreue in Liebe: dass die Braut nicht verloren geht, sondern
emptdas ewige – Leben hat
2. Kap. KÖNNEN DIE HOCHZEITSGÄSTE TRAUERN SOLANGE DER BRÄUTIGAM
emptMIT IHNEN IST?
emptDer Bräutigam-vom-Kreuz und die ‘Kleine’ Kirche der Ehe-Familie.
3. Kap. JUNGE LEUTE AM WEG ZUR EHE: ZUM SAKRAMENT DER EHE.
emptVerleihe uns, Vater, im Heiligen Geist die Gabe eines weisen Zurechtfindens
emptund der Treue zu Deinem Wort


Kwiat: 4 kB


but (0.5 kB)

MITTEILUNG. Diese WEB-Site entsteht parallel polnisch und deutsch. Beide Sprachversionen wurden am Server vom Herrn Leslie Schnee (Deutschland) offenen Herzens angenommen):


Klicke:
http://lp33.de
Sprachversion:
dot empt dot



Erklärungswort zum TITEL dieser Homepage
und ihrem ‘LOGO’ sieh hier:



(flower)

(21 kB)

Nachdem Du die START-Seite öffnest, wo beide Sprachversionen zur Wahl erscheinen: die polnische und die deutsche, entscheidest Du dich auf eine dieser Versionen. So klickst du das betreffende „Titel-BILD”. Unter dem Titel-BILD erscheint eine große Tabelle: das „INHALTSVERZEICHNIS”.
– Dieses Inhaltsverzeichnis ist in 4 Kolonnen eingeteilt.

Kolonne 2-3. Diese zwei Kolonnen des „Inhaltsverzeichnisses” enthalten den eigentlichen Inhalt dieser INTERNET-SEITE. Sie besteht aus sieben ‘Teilen’ und ihren Kapiteln, die in Kolonne 2-3 unterbracht sind.
– Nachdem der betreffende Teil, und darin das gemeinte Kapitel gewählt wird, erscheint das insbesondere Verzeichnis der einzelnen Kapitel, seiner Paragrafen und Unterpunkte.
– Jedes Kapitel ist zusätzlich noch auf ein paar ‘Dateien’ (Files) eingeteilt, dass die ‘Memory’ einigermaßen entlastet wird. Die aufeinanderfolgenden ‘Files-Dateien’ sind voneinander mit dunkelbrauner Farbe getrennt. So weiß man genauer, mit welcher Datei des jeweiligen Kapitels man gerade zu tun hat (die Dateien folgen alphabetisch aufeinander: a-b-c-d-e usw.).

Kolonne 1. Hier werden im Anschluss an die Homepage selbst verschiedene allgemeine Informationen eingetragen, wie z.B. die Anschrift des Autors, Verzeichnis der inneren Links (Verzeichnisse der Bilder, Gebete, Grafiken, usw.), alphabetisches Verzeichnis der Themen und Kennworte der Homepage (über 1500 solche Stichworte), Verzeichnis ausgewählter Links zu Internet-Seiten über die Geistlichkeit usw.
Am Ende dieser Kolonne werden noch ein paar Links an grundlegende Internet-Seiten der Polnischen Provinz der Herz-Jesu-Priester angezeigt, dessen Mitglied der Autor dieser Homepage ist.

Kolonne 4, die auch mit dem Namen ‘Utilities-Nützliches’ benannt wird, enthält mehr oder weniger zufällig angesammelte Stoffe: Artikel, Druckkopien, Aktualitäten u.dgl., die bisweilen sehr Nützliches enthalten um des Wissens wegen, zumal was die ethischen Verhaltensweisen angeht. Die in dieser Kolonne erörterten Themen stellen also die Homepage an sich nicht dar, sind aber mit ihr als ergänzende, selbständige Anknüpfungen oder Entfaltungen des Inhalts der Homepage verbunden.
– Eine unter den Abteilungen dieser ‘4.Kolonne’ stellt fertige Abdrücke vieler aktueller Dokumente des Heiligen Stuhles dar (im WORD-Format: *.doc).
– Hier werden auch druckbereitete Broschüren der ‘Billings-Methode’ zur Verfügung gestellt (im PDF-Format). Diese Broschüren freuen sich der Gutheißung vonseiten der internationalen offiziellen Organisation dieser Methode: WOOMB. Diese Kleinschrift stehen in drei Sprachen bereit: polnisch-deutsch-englisch.


Eine andere, gesondert vorbereitete ‘Nützlichkeit’ stellt die Möglichkeit dar der Herunterladung des Gesamten der Homepage auf eigenes elektronisches Gerät – im ‘PDF’-Format (kapitelweise: jedes einzelne Kapitel) (sieh dazu das Fenster ganz am unten, unter der Verzeichnistabelle). Das schafft die Chance vor allem für diese, die über keinen direkten Zugang zum Internet verfügen. Das PDF-Format lässt den Text stark zu vergrößern. Allerdings beim PDF-Format gehen leider die inneren Links-Verweise verloren (im Internet: Links in: Java-Script bereitet).


Eigene Bemerkungen der Teuren Leser werden immer gern empfangen. Am bekömmlichsten per Email. Jede Email wird immer auch beantwortet, sollte es auch mit Verspätung geschehen. Für eigene Bemerkungen und Fragen der Werten Leser werden folgende Möglichkeiten vorgesehen:

butt „Sende eine Email”. Es genügt die unten vermerkte Stelle zu öffnen, die Email zu schreiben und sie abzusenden (klicke: Absendung der Email an den Autoren).
– Mehr charakteristische Briefe-Bemerkungen der Teuren Leser können anonym veröffentlicht werden. Es erfolgt an dazu vorgesehener Stelle (klicke: Was möchtest Du Gutes mitteilen, Lieber Leser?).

butt Einen anderen Ort, wo Bemerkungen der Leser dargestellt werden, stellen Stoffe dar, die im ersten Teil, in seinem dritten Kapitel angesammelt wurden. Hier können Fragen vonseiten der Brautpaare und Eheleuten gefunden werden, die in den Ablauf der Erwägungen eingeflochten wurden (sieh unten, angefangen von: Die ‘Billings-Ovulations-Methode’ korrekt zu begreifen (a) ).

butt Die vollständige Anschrift des hier schreibenden Autors kann an ein paar Stellen der Homepage gefunden werden (klicke besonders hier: Vollständige Anschrift des Autors der Homepage).

Für die Deutsche Sprachversion könnte noch eine Beobachtung vermerkt werden:
die deutsche Sprachversion dieser Homepage ist im Deutschen Sprachraum eigentlich ganz unbekannt ...


Reflexion zum Geschick dieser ‘Seite’

Von der Perspektive aus, seitdem diese ‘Homepage’ zu entstehen begonnen hat, kommt spontan die Frage auf, ob sie auch ‘besucht’ wird, wie sie bewertet wird, ob jemand je einmal dank ihr einen Nutzen zu Gutem ziehen konnte? Die installierten Zähler weisen auf einen sehr niedrigen Anzeiger irgendwelcher Besucher (andere Sache: verschiedene Zähler zeigen unterschiedliche Werte an).

Es kann schwer geleugnet werden, dass die Inhaltsladung dieser Homepage reich ist. Sie enthält eine Ansammlung von Informationen, die jedem lebendig gereichen können, dass er sein Leben nicht nur zu ‘verbringen’ sucht, sondern es auch würdig ‘lebt’. Allerdings jedes Handeln nach der Würde als Person ... kostet. Die Ethik ... beansprucht so manches. So ist der Preis, wenn man das Talent profitieren möchte, dessen Name: Mensch heißt, d.h. Person, die daselbst unabwendbar zum ewigen – Leben gerufen wird.

Die ‘Seite’ bezieht sich dauernd auf Gewissensfragen. Während die einen nach der Stimme ihres Gewissens lauschen, suchen viele andere sie möglich abzudämpfen und sie zu übergehen. Gott ist allzu ernst – und würdig: Er wird die Befolgung seiner Gebote nie erpressen. Und doch, die Gottes Sicht der Liebe und des Lebens ist todes-ernst. Sie gleicht der Wahl, die zum ewigen Leben leitet.
– Derselbe Gott gewährt immer auch seine vielfältige Hilfe. Auch falls einer inneren Verzweiflung und Entmutigung wegen der eigenen sittlichen Niederlage, wenn Gott den Menschen wörtlich gleichsam dazu provoziert, dass sein Herz – mit, oder ohne Überzeugung, Nonstop dieses eine immer wieder wiederholt: „Jesus, ich vertraue auf DICH” !

Die Lektüre dieser ‘Seite’ ist freilich nicht allzu leicht. Sie beansprucht Konzentration und Geduld. Und umso mehr Mut, Entscheidungen nach dem Maß der Würde des Menschen als Person zu treffen.
– Diese ‘Homepage’ ist weniger oder mehr deutlich um das Wort Gottes umwoben. Diesem ist aber eine eigenartige innere Kraft eigen, die vom Herrn des Lebens und der Liebe herkommt. Jesus Christus spricht vom „Senfkorn”, das trotzdem es klein ist, zum großen Strauch aufwächst (vgl. Mt 13,31f.). Der hl.Johannes Paul II., eingenommen von der Betrachtung des Antlitzes Jesu Christi, gibt der Menschenfamilie am Umbruch der Jahrtausende Mut und Hoffnung zu, indem er Worte wiederholt, die einst Jesus an Petrus gerichtet hat, als dieser gerade total entmutigt geworden war: „Fahr hinaus auf den See! Dort werft eure Netze zum Fang aus!” (Lk 5,4). Trotzdem Petrus, ein erfahrener Fischersmann, diese Anweisung als unzuständig und unsinnig halten konnte, hat er dennoch auf das Wort des Menschen-Sohnes gehorcht. Und ... es hat sich ihm überreichlich ‘gelohnt’ ....


Die Urteile über diese ‘Seite’ schwingen, wie es bei ‘heißen’ Themen zu sein pflegt: einerseits von Dank und Entzückung – anderseits bis zu äußerster Entrüstung (vgl. z.B.: Auslese von Stellungnahmen der Leser – Stimme Nr. 1 – und nächstfolgende Bekenntnisse). Es ist klar, die Thematik greift einen Lebensbereich auf, der manchmal ... bitter weh tun kann.

Sollte aber der ‘Erfolg’ selbst dieser ‘Homepage’ eigentlich ‘bei Null’ anhalten, vertraut sie der Autor bei all seiner eigenen Untauglichkeit (dieser was das Computer-Werk angeht, aber nicht nur diese ...; sein unzulängliches Deutsch; usw.) der Erlösungs-Liebe des Dreieinigen und dem mütterlichen Herzen Mariä, indem er im Herzen erneuert wiederholt: „Jesus, ich vertraue auf DICH” !
– Der Autor vertraut diese ‘Homepage’ auch dem Wohlwollen dieser Herzen an, die den Mut fassen, sich vielleicht für das Gute zu öffnen, das diese Seite zumindest näher zu bringen sucht.


Dem hier Schreibenden Pater ist kein Kontakt zum lebendigen Deutsch gegeben: er schreibt vom Ausland her, ohne Ausbildung in Philologie. Für jede Sprachkorrektur und Bemerkungen bezüglich der begangenen sprachlichen und stilistischen Fehler findet er sich dauernd ganz besonders dankbar verpflichtet. Zugleich ist er sich bewusst, dass solche Korrekturen eigentlich als ‘hopeless-Arbeit’ betrachtet werden müssten – wegen ihrer unendlichen Menge ...!

ks. Pawel Leks, SCJ
+
lp33@de11.de

Dankwort

Der Verfasser möchte seinen aufrichtigen Dank jedem bezeugen, der ihm auch nur ein wenig irgendwelche Unterstützung erwiesen hat.
Mit seinem Dank umfängt er besonders diejenigen, die ihm mit irgendwelchem technischen Rat, was die Computerarbeit angeht, beigestanden haben.

Ganz besonderer Dank gehört sich Herrn Fritz ELFERS (Lehrte, Deutschland). Sowohl für ein paar gekaufte-geschenkte Hilfsprogamme zur Erstellung einer Internet-Seite, wie auch für die gekaufte eigene Domäne in Deutschland, samt dem für die deutsche und polnische Sprach-Version dieser ‘Seite’ gefundenen Gast-Server in Deutschland – es war viele Jahre hindurch der Server PLANET-SCHOOL.DE.

Ein ebenso gleicher Dank gehört sich Herrn Leslie Schnee, aus Königstein bei Frankfurt a.Main, dem Administrator des Servers PLANET-SCHOOL.DE.
– Nachdem dieser Server seinen Besitzer gewechselt hat, schenkt Herr Leslie Schnee dem hier schreibenden Pater weiter fast unbegrenzten Platz an seinem eigenen Server. Dabei tut er es ‘for free’, was kaum irgendwo begegnet werden könnte! Verfügt doch der Autor dieser Homepage ... über wörtlich keinen Groschen, um die Kosten des Unterhalts des Servers usw. irgendwie begleichen imstande zu sein ...!

Besonderen Dank möchte der Verfasser auch Herrn Albert Wiersch in Texas, USA, erweisen. Er schenkt dem Autor – ebenso ganz ‘for free’, sein unschätzbares Programm ‘CSE HTML Validator’, dank dem die Richtigkeit der Internet-Coden verifiziert werden können. Was würde der Verfasser dieser ‘Seite’ ohne dieses wunderbare Werkzeug-Tool anfangen können?!

Ganz besonderer Dank vonseiten des Autors gehört sich den Oberen des Ordens der Herz-Jesu-Priester (SCJ), die ihm anfangs ihre Genehmigung gegeben haben, diese Homepage schaffen zu dürfen und ihn bei ihrem weiteren Schreiben kein Hindernis geschafft haben, wiewohl der Verfasser so sehr riskante Themen aufgreift, die viel Entrüstung zu wecken pflegen.

Alle Lieben, voller Wohlwollen, sucht der Autor unabänderlich mit herzensvollem Gebet und priesterlichem Segen voller Dank zu begleiten.

Möge der Erlöser des Menschen, samt der Gottesmutter Maria, allen hier irgendwie Beteiligten – ihre Freigebigkeit und dem Autor erwiesenes ‘Herz’ reichlichst – nach dem Himmlischen Maß – vergelten.

Rose (4 kB)

RE-Lektüre:
Stadniki, 5.XI.2013.
Stadniki, 14.X.2015 u. 25.I.2016.
Tarnów, 25.IX.2016.
Tarnów, 18.XI.2016.
Tarnów, 10.II.2017.

(0,7kB)        (0,7 kB)      (0,7 kB)



Wort vom Verfasser dieser Seite
Übersicht über das Gesamte dieser Internet-Seite
URL-Adresse der Seite
Reflexion zum Geschick dieser ‘Seite’
Worte des Dankes